Notbesetzung hält Druck nicht stand

Hohenlimburg. Mit einer Notbesetzung mussten die Bezirksliga-Basketballer des TV Hohenlimburg 1871 zum aktuellen Tabellenführer TG Witten reisen. Dennoch verkauften sich die Schützlinge von Spielertrainer Richard Grandke-Jurczuk hervorragend, unterlagen aber nach starker erster Halbzeit mit 59:73 (25:18, 18:12, 7:20, 9:23).


Fast die komplette Centergarde meldete sich beim Coach ab. Markus Nowak laboriert immer noch an einer Fingerverletzung, Markus Cwienk hat nach seiner Mandelentzündung Trainingsrückstand und Stephan Pfeifer war privat verhindert. Wegen eines parallel laufenden Jugendspiels konnte auch Lukas Naber die Reise nach Witten nicht antreten.

So gingen die Hohenlimburger befreit und ohne Druck in die Begegnung, hatten ja schließlich nichts zu verlieren. 

 

 

So fanden die Gäste gut in das Spiel und wussten als Team in der Defensive und in der Offensive zu überzeugen. „Es war vielleicht sogar die beste Halbzeit in der gesamten Saison“, so Richard Grandke-Jurczuk. Viele richtige Entscheidungen und sehr gute Moral prägten das Bild durchgängig. So ging es mit einem Vorsprung von 13 Punkten in die Kabine, hätten aber auch gut und gerne 20 Punkte sein können, wenn nicht sogar müssen.

Energie am Brett fehlt
Nach dem Seitentausch konnten die personell gebeutelten Hohenlimburger dem Druck des Liga-Primus nicht mehr standhalten. TG Witten nutzte nun die Centerüberlegenheit gnadenlos aus und machte Mitte des vierten Viertels den Sack endgültig zu. Kurz vor Ende des Spiels musste Niklas Nolte mit dem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen, so dass die Energie am Brett jetzt völlig fehlte. „Hier wäre in voller Besetzung mehr drin gewesen“, so Richard Grandke-Jurczuk.

„Ich bin aber sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung. Diese lässt mich ebenfalls hoffen, dass die letzten drei Spiele allesamt erfolgreich bestritten werden können“, so Grandke-Jurczuk weiter.

Letztes Heimspiel
Am kommenden Sonntag, 22. März, bestreiten die Hohenlimburger bereits ihr letztes Heimspiel der laufenden Saison. Gegner um 16 Uhr in der Rundturnhalle ist das Schlusslicht TuS Ende. Über viele Zuschauer zum Heimkehraus würde sich das Team sehr freuen.

T V 1871: Eberhardt (8), Grandke-Jurczuk (17/3 Dreier), Navrozidis, Nolte (10), Schmacke (18 /4 Dreier), Rörig (6), Hartmann.

Notbesetzung hält Druck nicht stand - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/hohenlimburg/notbesetzung-haelt-druck-nicht-stand-id10463881.html#plx433143087

 

Quelle: Lutz Risse

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok